Home

Soziale Angst

Mailingliste

Ressourcen

Adressen

Beitraege

Forum

Kontaktliste

Gaestebuch

Chat

Internes

Kontakt
 
 
Beispiele der Auswirkung sozialer Angst im Leben von Betroffenen
| Information | Symptome | Beispiele | Soziale Defizite | Freunde | Therapie |
 
Die Beispiele mit authentischen Charakter und sollen aufzeigen wie sich Soziale Angst im Leben betroffener Menschen auswirken kann. Sie werden sehen daß Soziale Angst viele Facetten hat.
 
 
 
Alle Namen und Angaben zu Personen in den nachfolgenden Geschichten sind frei erfunden, Ähnlichkeiten von Handlungen und Darstellungen (auch Details) sind ebenfalls rein zufällig.
 
 
Beispiel 1
Peter S. 23 J. gilt als Schüchtern. Die meiste Zeit verbringt er zu Hause in seinem Hobbyraum. Auf andere Menschen geht Peter nur selten zu und wenn ihn jemand anspricht wird er rot. Da er kaum Kontakt zu Menschen hat, hat er es nie gelernt wie er mit anderen Kontakt aufnehmen kann. Peter hatte deshalb noch nie eine Freundin. Einladungen zu Partys weicht er meisten aus und gar in eine Disco zu gehen ist für ihn unvorstellbar. Dabei fühlt er sich sehr einsam und würde all diese Dinge gerne tun. Am Wochenende war Peter auf eine Feier eingeladen. Diesmal fand er keine Ausrede. Während die anderen Gäste sich fröhlich unterhielten und Spaß daran hatten unter neuen Menschen zu sein, saß Peter die ganze Zeit ruhig in einer Ecke und hoffte daß die Feier bald zu Ende sei. Er fühlte sich ganz klein und die Gedanken drehten sich darum mit den anderen nicht mithalten zu können. Peter wäre in dieser unangenehmen Situation gerne gegangen, aber auch das traute er sich nicht mitzuteilen.
 
Beispiel 2
Manfred B. 42 J. ist im Gegensatz zu Peter S. ein aufgeschlossener Mensch. Er hat viele Freunde und ist in der Freizeit sehr aktiv. Es gibt kaum eine Gelegeheit die er ausläßt um auf einer Party dabei zu sein oder sich bei seinem Verein zu angagieren. Manfred ist Außendienstmitarbeiter und repräsentiert die Produkte seiner Firma. Dadurch kommt er häufig mit Kunden in Kontakt und muß an internen Besprechungen der Firma teilnehmen um auf dem Laufenden zu sein. Manfred hat sich den Beruf ausgesucht und tat seine Arbeit gerne. In letzter Zeit plagen ihn immer mehr Gedanken. Er hat Angst zu versagen und als inkompetent zu gelten und macht sich oft schon vor der Situation Gedanken um diese Dinge. Manfred bekommt feuchte Hände wenn er die Kunden begrüßen muß. Bei einer Präsentation legt er die Folie mit zitternden Händen auf den Overheadprojektor. Eines Tages verliert Manfred dabei den Faden. Er hat die Befürchtung es könnte wieder passieren und schon der Gedanke an bevorstehende Situationen bereitet im Angst.
 
Beispiel 3
Silke K. 30 J. ist Hausfrau. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und fühlt sich in ihrer Familie wohl. Aber das Einkaufen ist für Silke eine Qual. Trotz der schlechten Parkmöglichkeiten in der Innenstadt fährt sie nicht mit dem Bus. Es ist für sie unerträglich wenn ihr andere Menschen ins Gesicht sehen. Wenn Silke im Supermarkt an der Kasse steht befürchtet sie ohnmächtig zu werden. Als sie am Ausgang feststellt daß die Kassiererin einen zu hohen Betrag eingetippt hat reklamiert sie es nicht und verläßt schnell die Kasse. Silke kauft ungeachtet von Sonderangeboten ihre Waren immer im selben gewohnten Geschäft.
 
| Startseite | Impressum | Haftungsausschluß | Sitemap | Fehlerreport | Email |
| Rev. 2.1 / 23.03.03 / © 1997-2003 Dietmar Sovonja, alle Rechte vorbehalten. |